Aktionspaket E-Mobilität 2019/2020

Die österreichische Bundesregierung und die Fahrzeugimporteure haben ein Förderpaket für E-Mobilität beschlossen. Die Online-Registrierung sowie die Einreichung von Förderungsanträgen ist ab 1. März 2019 möglich.

In dieser gemeinsamen Förderungsaktion des Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) und des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), der Autoimporteure, der Zweiradimporteure sowie dem Sportfachhandel wird die Anschaffung von E-Fahrzeugen für den privaten und betrieblichen Einsatz unterstützt.

Im neuen Förderprogramm werden E-Pkw mit 3.000 Euro gefördert. Nicht mehr förderfähig sind Diesel-Plug-in-Hybride. Neu ist eine Obergrenze beim Anschaffungspreis für private Antragsteller von 50.000 Euro. Auch der Bau von öffentlichen Schnellladestationen wird gefördert. Ebenso die Förderung von Heimladestationen und die Erhöhung der Beträge von 200 auf 600 Euro für die Installation von Ladestationen in Mehrparteienhäusern. Für E-Zweiräder wurde die Förderung in der Klasse L3e von bisher 750 auf 1000 Euro erhöht. Privat angeschaffte E-Transporträder werden ab diesem Jahr erstmals mit 400 Euro gefördert.

Förderung für Unternehmen, Gemeinden & Vereine

Auch für Unternehmen, Gemeinden und Vereine gibt es in Österreich neue Fördersätze: Die Förderung für leichte Elektro-Nutzfahrzeuge bis zu 2,5 Tonnen wurde von 3.000 Euro auf 5.000 Euro erhöht. Leichte E-Nutzfahrzeuge größer als 2,5 Tonnen können mit bis zu 10.000 Euro gefördert werden, Elektro-Kleinbusse (M2) mit bis zu 20.000 Euro. E-Fahrräder können bei einer Mindestankaufsmenge von 10 Stück mit 200 Euro pro Fahrrad gefördert werden, E-Transporträder mit 400 Euro.

Für elektrische Nutzfahrzeuge wurden je nach Kategorie verschiedene Fördersätze beschlossen: Die Klasse N2 kann mit 20.000 Euro gefördert werden, N3 mit maximal 50.000 Euro. E-Busse für bis zu 39 Personen werden mit 60.000 Euro subventioniert, E-Busse mit mehr als 39 Personen Transportvolumen mit bis zu 100.000 statt bisher 60.000 Euro.

Öffentlich zugängliche Ladestationen werden in Österreich künftig mit bis zu 20.000 Euro gefördert. Die Förderhöhen sind mit maximal 30 Prozent der förderfähigen Kosten begrenzt.

Alle Voraussetzungen und Details sowie Registrierung und Einreichung ab 1. März 2019 unter

www.umweltfoerderung.at.